Mélanie Gugelmann - Texts

Collected texts and essays 

Mélanie Gugelmann: Zwei Bilder

Ein Essay von Damian Christinger 2019

Einst träumte Zhuangzhi er wäre ein Schmetterling, herumfliegend, frei und glücklich in sich selber. Er wusste nicht, dass er Zhuangzhi ist. Plötzlich wachte er auf und fand sich unzweifelhaft und solide als Zhuangzhi wieder. Allerdings war er sich dann nicht mehr sicher, ob er  Zhuangzhi sei, der geträumt hatte ein Schmetterling zu sein, oder ein Schmetterling der träumte Zhuangzhi zu sein.  Weiter zum Essay

 

Mélanie Gugelmann: Metaexpressionismus und Film 

“I've seen things you people wouldn't believe”

 

Historische Entwicklung

Malerei ist zu allererst Wahrnehmungsereignis. Als Wahrnehmungsereignis ist sie abhängig vom Betrachter. Er ist beim Betrachten von Malerei vor allem in einem statischen Zustand, der ihm erlaubt das Bild zu fixieren und sich darauf zu konzentrieren. Dieser fixierte Zustand ist von der Tradition des Tafelbilds abhängig und wird nur in Kirchenfenstern, überdimensionierten Deckengemälden und später in Plakaten von einer Rezeption in der Bewegung abgelöst. Nun kann man lange darüber Nachsinnen, warum überhaupt so etwas wie ein bewegliches Tafelbild entstanden ist und Menschen Realitätsausschnitte auf durch Rahmen begrenzten Leinwänden oder anderen mobilen Untergründen herstellten. Weiterlesen

Was heisst Kunstkritik?

Ein Vortrag von Pierre Sterckx zur Vernissage von Mélanie Gugelmann in Brüssel im September 2004

 

Mélanie Gugelmann betreffend möchte ich vorausschicken, dass mich ihre Arbeit ungemein interessiert, vor allem und bevor ihre Originalität zu bewerten, weil sie sich in meinen Augen sehr treffend einem Ganzen, am Busen einer internationalen Konstellation, zuordnen lässt; einer Gruppe miteinander verwandter und - auch wenn sie sich nicht gegenseitig kennen - verbundener Schöpfer, die ich "Maler des Netzes" nennen möchte, vernetzte Maler, Künstler, würdig der medialen Herausforderung des "Web", mit all seinen virtuellen Umgebungen. Diese Künstler sind ohne Zweifel innovativ, reaktivieren dabei aber uralte Traditionen. Ihre Malerei verbindet die ältesten Webereien mit heutiger Spitzentechnologie.  Weiter zum Text